Bildung

03.05.2019

Schulsanierung in der Hansestadt Stralsund

Christian Ramlow

Anfrage:

1. Wieviel hat die Hansestadt Stralsund in den vergangenen Jahren für die Sanierung von Schulen ausgegeben?

2. Welche weiteren Maßnahmen sind geplant?

Begründung: Erfolgt mündlich.

Bürgerschaft vom 09.05.2019

Einreicher: Christian Ramlow, CDU/FDP-Fraktion

17.05.2018

Finanzhilfen für die Schulinfrastruktur

Anfrage:

Der Bund stellt den Ländern Finanzhilfen in Höhe von 3,5 Milliarden Euro für die Schulinfrastruktur zur Verfügung. Die Landesregierung M-V, Frau Ministerin Hesse stellt für die gesamte Legislaturperiode bis zum Jahr 2021 für alle Kommunen in M-V 275 Millionen Euro für die Schulinfrastruktur bereit.

1. Wieviel Geld davon erhält die Hansestadt Stralsund voraussichtlich?

2. Welche Bereiche können oder sollen davon konkret finanziert werden?

3. Wieviel Mittel sind schon beantragt und wieviel Mittel sollen noch beantragt werden?

Begründung:

Die Zeiten sinkender Schülerzahlen sind vorbei. In allen Kommunen kündigt sich ein Schülerboom an. Für die Kommunen besteht enormer Handlungsdruck. Die Hansestadt Stralsund ist zwar gut aufgestellt, muss aber trotzdem Schulen sanieren oder erweitern. Die Hansestadt Stralsund sollte unbedingt von der bereitgestellten Summe partizipieren.

Bürgerschaft vom 24.05.2018

Einreicher: Stefan Bauschke CDU/FDP-Fraktion

Kooperation der Hansestadt mit der Hochschule Stralsund

Maximilian Schwarz

Anfrage:

1. Wie stellt sich die Zusammenarbeit der Hansestadt Stralsund und der Hochschule

Stralsund aktuell dar und wie wird diese bewertet?

2. Sind im Rahmen der Städtepartnerschaften auch Kooperationen der Hochschulen der

beteiligten Städte geplant bzw. werden diese von der Hansestadt unterstützt?

3. Ist eine Ausweitung der Kooperation der Hansestadt mit der Hochschule geplant?

Wenn ja in welchen Bereichen und gibt es bereits konkrete Projekte und Ideen?

Begründung: Die Zusammenarbeit mit der Hochschule Stralsund und deren Förderung sind

von öffentlichem Interesse.

Bürgerschaft vom 06.07.2017
Einreicher: Maximilian Schwarz, CDU/FDP-Fraktion

Theaterkooperation mit den Schulen

Dr. Ronald Zabel
Dr. Ronald Zabel

1. Welche Kooperationsangebote bietet das Theater Vorpommern den Schulen?

2. Mit welchen Schulen wurden Gespräche über eine Kooperation geführt?

3. Welche Stralsunder Schulen nehmen an den vom Theater Vorpommern angebotenen Schul-Theater-Kooperationen teil bzw. haben eine Teilnahme abgelehnt?

Begründung: Die Verzahnung des Kulturangebotes in der Gesellschaft ist von besonderer Bedeutung.

Bürgerschaft vom 02.03.2017, Vorlage Nr. kAF 0030/2017
Einreicher: Dr. Ronald Zabel, CDU/FDP-Fraktion

 

Die Beantwortung der Anfrage erfolgt durch den persönlichen Referenten des Geschäftsführers der Theater Vorpommern GmbH, Herrn Adler.

zu 1.)

Die Abteilung Theaterpädagogik am Theater Vorpommern setzt für alle Schulen der Landkreise Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald Angebote für Schulen um. Das sind zum Beispiel Vor- und Nachbereitungen zu Stücken für Schüler und Lehrende (z.T. vom IG M-V als Weiterbildung für Lehrer anerkannt), Theaterführungen, stückbegleitende Materialmappen, Einführungs- oder Künstlergespräche, Proben- bzw. Trainingsbesuche und diverse Workshops.

Schulen, die eine intensivere Zusammenarbeit wünschen, können „Kooperationsschulen" werden. Diese Kooperation mit dem Theater Vorpommern beinhaltet:

- eine wechselseitige Selbstverpflichtung: Das Theater bietet für alle Altersklassen schulrelevante Theaterstücke an und die Schule versucht im Gegenzug sicher zu stellen, dass jede Schulklasse einmal pro Schuljahr eine Aufführung im Theater Vorpommern besucht (ab RegS unabhängig vom Weihnachtstheaterstück).

- einen vergünstigten Schülergruppenpreis von 4,- € anstatt 6,- € pro Schüler, wenn die Buchung für die gesamte Spielzeit bis zu den Herbstferien erfolgt.

- die Unterstützung der schuleigenen Theater-AG durch die kostenlose Ausleihe von Material (z.B. Kostüme und Requisiten).

- die Möglichkeit, dass Klassen die Entstehung einer Produktion von der Konzeptionsprobe bis zur Premiere begleiten.

zu 2.)

Gespräche zu Schulkooperationen werden seit 2013 mit nahezu allen Schulen der beiden Landkreise geführt - telefonisch, per Email und durch persönliche Termine vor Ort.

zu 3.)

Mit folgenden Stralsunder Schulen bestehen derzeit Kooperationen:

1. Berufliche Schule Stralsund

2. Diesterweg-Schule Stralsund

3. Regionale Schule „Marie Curie" Stralsund

4. Grundschule „Hermann Burmeister" Stralsund

?

5. Grundschule „Karsten Sarnow" Stralsund

Darüber hinaus mit:

6. Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium Greifswald

7. Freie Schule Glowe

8. Evangelisches Schulzentrum Martinschule Greifswald

9. Runge-Gymnasium Wolgast

10. Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Greifswald

11. Regionale Schule „An der Prohner Wiek" Prohn

12. Integrative Gesamtschule „Erwin Fischer" Greifswald

13. Regionale Schule Binz

14. Freie Schule Rügen

15. Regionale Schule „Caspar David Friedrich" Greifswald

16. Regionale Schule „Tom Beyer" Göhren

17. Regionale Schule „Am grünen Berg" Bergen

18. Grundschule „Karl Krull" Greifswald

19. Regionale Schule „Am Rugard" Bergen

20. Regionale Schule „Ernst Moritz Arndt" Greifswald

21. Montessori-Schule Greifswald

22. Freie Waldorfschule Greifswald

Alle anderen Schulen haben sich bisher gegen eine Kooperation entschieden. Dennoch werden auch durch Schulen, die keine Kooperationspartner in dieser Konstruktion sind, die Theaterangebote auch und zum Teil sehr ausgiebig genutzt (z.B. durch das Hansagymnasium Stralsund und das Schulzentrum am Sund).

Herr Dr. Zabel hinterfragt, welche Schulen konkret eine Kooperation abgelehnt haben.

Herr Adler weist darauf hin, dass alle Schulen, die nicht als Kooperationspartner benannt wurden auch bisher keinen Kooperationswunsch angemeldet haben.

 

 

Konfuzius-Institut

Stefan Bauschke
Stefan Bauschke

1. Wie ist der aktuelle Sachstand zur Ansiedlung des Konfuzius-Institutes in der

Hansestadt Stralsund?

2. Wurde inzwischen ein Standort festgelegt, wenn ja, wo?

3. Wann wird das Konfuzius-Institut den Planungen nach seine Arbeit aufnehmen?

Begründung: Die Ansiedlung des Konfuzius-Institutes ist von öffentlichem Interesse.

Bürgerschaft vom 09.06.2016
Einreicher: Stefan Bauschke, CDU/FDP-Fraktion
 

Herr Fürst beantwortet die Anfrage wie folgt:

In der Hansestadt Stralsund wird das Konfuzius-Institut in Vereinsform geführt.

Die Gründung dieses Vereines erfolgte am 14.03.2016, der Verein ist zwischenzeitlich in das Vereinsregister eingetragen.

Der Vereinsvorsitzende ist der derzeitige Rektor der Fachhochschule Stralsund, Herr Falk Höhn.

Der Sitz des Konfuzius-Institutes wird sich im Wulflamhaus am Alten Markt befinden. Ein entsprechender Mietvertrag ist vorbereitet und befindet sich kurz vor der Unterzeichnung.

Es ist vorgesehen, dass das Konfuzius-Institut seine Arbeit im III. Quartal 2016 aufnehmen wird.

Generelles Ziel der Konfuzius-Institute weltweit ist die Vermittlung und Pflege der chinesischen Traditionen, Kultur und der Sprache.

In Stralsund soll der Schwerpunkt auf Lehre und Forschung der traditionellen chinesischen Medizin und der Vermittlung der chinesischen Sprache liegen.

 

 

Schülerbands und Chöre an Stralsunder Schulen

Ann Christin von Allwörden
Ann Christin von Allwörden

Vorbemerkung: Schulen im Sinne dieser Anfrage sind die allgemeinbildenden Schulen sowie die Musikschule der Hansestadt Stralsund.

1. An welchen Stralsunder Schulen gibt es Schülerbands? Bitte aufschlüsseln nach Schule, Anzahl der Bands und Bandmitglieder.

2. An welchen Stralsunder Schulen gibt es Chöre? Bitte aufschlüsseln nach Schule, Anzahl der Chöre und Chormitglieder.

3. In welchem Rahmen werden die Schulbands und Chöre jeweils gefördert? Bitte aufschlüsseln nach EU-, Bundes-, Landes-, Kreis- und städtischen Unterstützungsleistungen.

Begründung: Ein Gesamtbild des Schülerengagements in Bands und Chören ist von allgemeinem Interesse.

Bürgerschaft vom 07.04.2016
Einreicherin: Ann Christin von Allwörden, CDU/FDP-Fraktion

Die Anfrage beantwortet Herr Tuttlies wie folgt:

Vorweg teilt er mit, dass die schulischen Angebote eine Aufgabe der inneren Schulverwaltung sind und die Hansestadt Stralsund – man ahnt es – als Schulträger ausschließlich für die äußeren Belange zuständig ist. Daher war die Informationsbeschaffung – besonders für die Beantwortung der Frage drei - nicht so einfach.

Die Musikschule der Hansestadt Stralsund bietet Ensembles unterschiedlicher Zusammensetzung für ihre Teilnehmenden an. Sie sind Voraussetzung für die staatliche Anerkennung der Musikschule und den Erhalt der Fördermittel des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV.

Alle Ensembles der Musikschule, auch das Orchester, die Bigbands, das Streichorchester und alle weiteren werden intensiv genutzt. In diesen weiteren, mehr als 9 Ensembles musizieren mehr als 147 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Das Orchester der Musikschule stellt mit 49 Mitgliedern das größte Ensemble dar.

Zu 1.

Lediglich am Hansa-Gymnasium und am Schulzentrum am Sund gibt es Schülerbands. Eine Schülerrockband mit sieben Schülern und eine Big Band mit 19 Mitgliedern am Hanse-Gymnasium und fünf Schülerbands mit insgesamt 22 Schülern am Schulzentrum.

Die Musikschule bietet 4 Bands mit 17 Bandmitgliedern an.

Zu 2.

Das Hansa-Gymnasium hat 3 Schulchöre mit insgesamt 92 Mitgliedern. Das Schulzentrum am Sund hat einen Chor mit 40 und einen Chor mit 60 Teilnehmern.

Die GS Karsten Sarnow hat einen Schulchor mit 27 Schülern, die GS Gagarin einen mit 22 Schülern, die GSen Schill und Andershof je einen Chor mit jeweils 20 Mitgliedern. Die GS Hauptmann hält einen Chor mit 45 Schülern vor.

Die Musikschule bietet 2 Chöre mit 27 Chormitgliedern an.

Zu 3.

Die Angebote an den Grundschulen Gagarin, Schill und Sarnow werden im Rahmen der Vollen Halbtagsschule vorgehalten und aus den Mitteln des Landes unterstützt, die des Schulzentrums als Wahlpflichtfach bzw. Ganztagsangebot ebenso.

Darüber hinaus gibt es keine EU-, Bundes-, Landes-, Kreis- oder Stadtmittel.

Die Ensembles der Musikschule werden wie alle Unterrichtsangebote der Musikschule durch die anteilige Förderung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV zu den pädagogischen Personalkosten gefördert und durch die Hansestadt Stralsund finanziell getragen.

Frau von Allwörden vergewissert sich, ob sie es richtig verstanden habe, dass Chören und Ensembles eher eine Förderung gewährt werde, als Schülerbands.

Herr Tuttlies erläutert, dass wenn eine Förderung erfolge, diese als pädagogische Förderung anzusehen ist und keine Fördermittel ausschließlich für Schülerbands zur Verfügung gestellt werden.