Planen, Bauen & Wohnen

03.05.2019

Kaikante auf der Hafeninsel

Peter Paul

Anfrage:

1. Wann ist der Baubeginn für die Neugestaltung der Kaikante mit Freitreppe in den Strelasund geplant?

2. Welche Bauzeit ist für diese Maßnahme vorgesehen?

Begründung: Erfolgt mündlich.

Bürgerschaft vom 09.05.2019

Einreicher: Peter Paul, CDU/FDP-Fraktion

01.03.2019

Sanierungsmaßnahmen im Bereich der Hafeninsel

Anfrage:

1. Inwieweit verzögern sich die geplanten Sanierungsmaßnahmen auf der nördlichen Hafeninsel durch die kürzlich festgestellten Schäden an den dortigen Kaikanten?

2. Welche Auswirkungen hat dies auf die zu erwartenden Besuche durch Flusskreuzfahrtschiffe sowie die örtlich ansässigen gastronomischen Einrichtungen und bereits geplante Veranstaltungen wie z.B. den Tag der Bundeswehr 2019? 

3. Sieht der derzeitige Planungsstand der Sanierung auch eine wasserseitige Abtreppung des Kaibereiches nördlich des Lotsenhauses vor? Wenn ja, wie wird die Erhaltung als Liegeplatz für Fahrgastschiffe auch weiterhin sichergestellt?

Begründung:

Im Rahmen der geplanten Sanierungsmaßnahmen im Bereich des Nordhafens, die den Hafenbereich insgesamt in den nächsten Jahren attraktiver gestalten soll sind erhebliche Schäden an den bestehenden Kaikanten festgestellt worden. Es gibt ein allgemeines öffentliches Interesse an der Entwicklung des Hafenbereiches.

Bürgerschaft vom 07.03.2019

Einreicher: Maximilian Schwarz, CDU/FDP-Fraktion

 

 

02.11.2018

Bebauung der Hafeninsel

Christian Ramlow

Anfrage:

1. Seit dem 11.10.2018 ist es auf der Hafeninsel zu einer Sperrung der Kaikante vom Lotsenhaus bis zu Gorch Fock gekommen .Festgestellt wurde, dass die Tragfähigkeit der Kaikante nicht mehr gegeben ist. Aufgrund der jetzigen Situation muss eine Sanierung schnellstmöglich erfolgen. Ist diese Sanierungsmaßnahme bei der Hansestadt Stralsund geplant?

2. Sind die Maßnahmen mit den anliegenden Gewerbetreibenden und Hoteliers auf der Hafeninsel abgestimmt worden?

3. Sind die Fördermittel schon beantragt und wann kann frühestens mit dem Bau gerechnet werden. 

Begründung:

Auf Grund der jetzigen Situation auf der Hafeninsel muss die Maßnahme schnellstmöglich durchgeführt werden.

 

Bürgerschaft vom 08.11.2018

Einreicher: Christian Ramlow, CDU/FDP-Fraktion

12.04.2018

Baustruktur Tribseer Damm

Hendrik Lastovka

Anfrage:

1. ,,Ist beantragt oder vorgesehen, im Rahmen der weiteren Bebauung des Tribseer Damms, insbesondere in Höhe der ehemaligen Hausnummer 55, von der im Übrigen vorherrschenden Bauweise abzuweichen?‘‘

Begründung: Der Tribseer Damm ist durch eine geschlossene Bauweise geprägt. Diese Struktur sollte erhalten werden.

Bürgerschaft vom 19.04.2018

Einreicher: Hendrik Lastovka, CDU/FDP-Fraktion

12.04.2018

Baugrundstück Innenstadt Heilgeiststrasse 15/15a

Anfrage:

1.Wann werden die Bauarbeiten an den Gebäuden Heilgeiststraße 15/15a fortgesetzt?

2.Wie ist der weitere Bauablauf geplant und wann ist mit der Fertigstellung zu rechnen?

Begründung: Veränderungen in der Stralsunder Innenstadt entstehen durch viele einzelne Projekte mit unterschiedlichen Akteuren in verschiedenen Bauphasen. Alle Vorhaben der nächsten Jahre werden gemeinsam die Innenstadt neu prägen und neue Qualitäten für das alltägliche Leben ermöglichen. Das Gebäude Heilgeiststraße 15 ist ein denkmalgeschütztes Bauwerk und wurde im 17 Jahrhundert errichtet. Es liegt im Kerngebiet des von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannten Stadtgebietes ,,Historische Altstädte Stralsund und Wismar‘‘. Seit Monaten ist die Heilgeiststraße einseitig durch Baumaterial und Baumaschinen blockiert und stellt für unsere Bürgerinnen und Bürger erhebliche Einschränkungen dar. Fortschritte sind für alle nicht sichtbar erkennbar.

Bürgerschaft vom 19.04.2018

Einreicher: Andre Meißner, CDU/FDP-Fraktion

Baubeginn 2. BA Strandbad

Wann ist mit der Umsetzung des 2. Bauabschnitts für das Strandbad zu rechnen?

 

Begründung: Nach Umsetzung des 1. BA hat das Strandbad bereits deutlich an Attraktivität gewonnen, dies gilt es weiter auszubauen.

Bürgerschaft vom 08.03.2018
Einreicher: Ann Christin von Allwörden CDU/FDP-Fraktion

Zweckentfremdete Nutzung von Wohnungen

Stefan Bauschke

1. Sind der Verwaltung Wohnungen bekannt, die für andere Zwecke als zu privaten Wohnzwecken benutzt werden? Wenn ja, wie viele und zu welchem Zweck werden diese genutzt?

2. Ist eine Umnutzung privater Wohnungen zu Ferienwohnungen zulässig?

3. Welche rechtlichen Möglichkeiten hat die Verwaltung, um eine zweckfremde Nutzung von Wohnungen zu unterbinden?

Begründung: In Internetportalen (bpsw. airbnb.de) werden über 100 Wohnungen als Ferienunterkunft im Stadtgebiet angeboten, die damit dem privaten Wohnungsmarkt nicht mehr zu Verfügung stehen. Zur Entlastung des Wohnungsmarktes haben andere Gemeinden die zweckentfremdete Nutzung von Wohnraum untersagt (Bsp. Stadt Berlin seit dem Jahr 2014).

Bürgerschaft vom 21.09.2017
Einreicher: Stefan Bauschke, CDU/FDP-Fraktion

 

 

Planungsstand Umgestaltung Neuer Markt

Thoralf Pieper

Anfrage:

1. Wie ist der Sachstand zur Umgestaltung des Neuen Marktes?

2. Mit welchen Gestaltungsvarianten plant die Verwaltung derzeit?

3. Wie ist der Sachstand zur Umsetzung des sowjetischen Ehrenmals?

Begründung: Der Planungsstand Umgestaltung Neuer Markt ist von öffentlichem Interesse.

Bürgerschaft vom 06.07.2017
Einreicher: Thoralf Pieper, CDU/FDP-Fraktion

Immobilienentwicklung Lokschuppen

Stefan Bauschke
Stefan Bauschke

Anfrage

1. Ist der Verwaltung bekannt, zu welchem Ergebnis die 2012 angekündigten Vermarktungsbemühungen der Deutschen Bahn für die drei Lokschuppen gekommen sind? Sind anderweitige Nutzungsabsichten bekannt?

2. Wie bewertet die Verwaltung die Idee der Immobilienentwicklung durch bürgerschaftliches Engagement (z.B. in Form von Genossenschaften wie bei den Bürgerbahnhöfen in Leutkirchen und Cuxhaven) und welche Gebäude in der Hansestadt hält die Verwaltung für solche Projekte geeignet?

Begründung:

Für die drei Lokschuppen hatte die Deutsche Bahn im Jahr 2012 die Vermarktung für 2013/2014 angekündigt. Ein Ergebnis ist bislang nicht bekannt.

Bürgerschaft 17.09.2015
Einreicher: Stefan Bauschke, CDU/FDP-Fraktion

Beantwortung in der Bürgerschaft am 17.09.2015:

Herr Kobsch beantwortet die Anfrage wie folgt:

Die Deutsche Bahn will bis Anfang Oktober 2015 einen Segmentierungsplan vorlegen. Darin wird festgeschrieben, welche Immobilien sie künftig nicht mehr benötigt und deshalb veräußern möchte. Diese Objekte werden dann zum Verkauf ausgeschrieben.

Will sich die Deutsche Bahn von den Lokschuppen trennen, kann sich die Hansestadt Stralsund um den Kauf der Immobilie bewerben. Danach könnte sich die Hansestadt entscheiden, ob sie dieses Objekt an ein Unternehmen oder an eine Genossenschaft veräußert.

Für eine Genossenschaft müssen sich aber ausreichend Bürger, Vereine oder Betriebe finden, die das Kapital für den Erwerb und die Sanierung der Lokschuppen aufbringen. Die Mieten in den sanierten Gebäuden können später eine Rendite ermöglichen.

Die Frage, welche Gebäude für solche Projekte die Verwaltung für geeignet hält, lässt sich erst beantworten, wenn die konkreten Ziele und Vorstellungen der Genossenschaften bekannt sind.