Pressemitteilung

Dr. Zabel: Keine Kurtaxe für Stralsunder Bürger!

15.09.17


Dr. Ronald Zabel

Dr. Ronald Zabel

„Ziel einer Tourismusabgabe ist es, die Tages- und Übernachtungsgäste an den städtischen Tourismusausgaben zu beteiligen. Wir wollen von der Verwaltung deshalb wissen, welche Möglichkeiten es gibt, ausschließlich Touristen an diesen Kosten zu beteiligen.“, sagt der Fraktionsvorsitzende der CDU/FDP-Bürgerschaftsfraktion Dr. Ronald Zabel. Die Fraktion hat eine entsprechende Kleine Anfrage an die Stadtverwaltung gerichtet.

„Viele Gemeinden haben eine Kurtaxe eingeführt. Nach uns vorliegenden Informationen wäre das für die als Erholungsort anerkannten Stralsunder Stadtteile auch möglich. Allerdings müssten dann die Stralsunder, die in den nicht als Erholungsort anerkannten Stadtteilen wohnen, eine Kurtaxe zahlen. Betroffen wären die Einwohner in Knieper West, Franken Mitte, Vogelsang und Grünthal-Viermorgen. Das können und wollen wir als CDU/FDP-Fraktion nicht akzeptieren!“, sagt Dr. Zabel mit Blick auf die sich aus dem Landesgesetz ergebenden Probleme deutlich.

“Kein Stralsunder Bürger darf zur Kurtaxe herangezogen werden. Vor diesem Hintergrund muss nach Alternativen gesucht werden, wie Touristen an den Tourismusabgaben beteiligt werden können.“